Borneo

Naturerlebnisse der Superlative

Auf Borneo ziehen dich unberührte Primär-Regenwälder, einmalige Unterwasserwelten oder atemberaubende Höhlen genauso in seinen Bann wie die vielfältige Tierwelt mit vielen auf der Insel endemischen Arten, sehenswerte Mangrovenwälder, weiße Sandstrände oder karges Hochgebirge. Darüber hinaus wird die Insel durch seine kulturelle Vielfalt mit vielen indigenen Völkern geprägt. Wie du siehst: Es gibt super viele Gründe, Borneo zu bereisen. Auf abenteuer-borneo.de haben wir viele hilfreiche Informationen für dich zusammengetragen. Lass dich von unseren Reiseberichten für deine nächste Reise inspirieren. 

Unberührter Regenwald

Die Insel ist mit ursprünglichem tropischem Regenwald gesegnet. 

Vielfältiges Wildlife

Kaum ein Gebiet der Erde bietet eine solch abwechslungsreiche Tierwelt. 

Erstklassiges Tauchen

Die Tauchgebiete vor der Ost-Küste zählen zu den besten der Welt. 

Atemberaubende Höhlen

Hier gibt es Höhlensysteme, die weltweit ihresgleichen suchen.

Land & Leute

Es erwarten dich buntes Treiben in den Städten, kulinarische Vielfalt und traditionelle Völker.

Traumhafte Strände

Feine Sandstrände sowie klares und warmes Wasser laden zum Relaxen ein.

Das Beste auf Borneo

Du möchtest auf Borneo kein Natur-Highlight verpassen? Deshalb stellen wir dir hier unsere acht Favoriten vor. Vom Bako Nationalpark im Nordwesten über den Mulu Nationalpark und den Mount Kinabalu bis nach Sipadan im Osten der Insel. Dort kannst du beeindruckende Landschaften genießen, unvergessliche Begegnungen erleben oder bei großen Abenteuern dabei sein.

Bako Nationalpark

Unberührte Natur, eine vielfältige Tierwelt und Abgeschiedenheit zeichnen den Park aus.

Sepilok Orangutan Centre

In der Schutzeinrichtung werden Orang-Utans rehabilitiert und in die angrenzenden Wälder entlassen.

Kinabatangan River

In dem Gebiet erwartet dich eine unglaubliche Tierarten-Vielfalt sowie wunderschöne Natur.

Sipadan Island

Sipadan ist für seine erstklassigen Tauchplätze weltbekannt.

Mount Kinabalu

Den höchsten Berg Südostasiens und eine vielfältige Flora erlebst du in dem Nationalpark.

Danum Valley

Der ursprüngliche Primär-Regenwald ist landschaftlich vielleicht das reizvollste Ziel auf Borneo.

Semenggoh Wildlife Centre

In den Wäldern der Orang-Utan-Schutzeinrichtung leben erfolgreich ausgewilderte Menschenaffen.

Mulu Nationalpark

Weltweit einmalige Höhlensysteme und die berühmten Pinnacles machen den Park so besonders.

Tipps für deine Reise

Beste Reisezeit

Erfahre, in welcher Jahreszeit du nach Borneo kommen solltest.

Sehenswürdigkeiten

Lerne unsere 11 Top Sehenswürdigkeiten auf der Abenteuer-Insel kennen.

Einreise

Wissenswertes zu den Einreise-Bestimmungen Malaysias.

Flüge

Günstigster Preis, beste Fluggesellschaft oder kürzeste Flugzeit?

Was es auf der Abenteuer-Insel zu erleben gibt

Wer an Borneo denkt hat sofort eine faszinierende Tierwelt vor Augen. Und tatsächlich ist die vielseitige Fauna eines der wesentlichen Argumente für eine Reise in das Natur-Paradies. Es gibt aber noch eine Reihe weiterer Gründe, weshalb du unbedingt einmal auf der Insel Urlaub gemacht haben solltest.

Sonnenbär
Abwechslungsreiche Tierwelt

Vielfältige Tierwelt mit Orang-Utans, Nasenaffen, Sonnenbären und vielen mehr

Kaum eine Region auf der Welt bietet ein ähnlich abwechslungsreiches Wildlife-Abenteuer. Das Highlight sind dabei vor allem Orang-Utans, die mit viel Glück in freier Wildbahn gesehen werden können. Aber auch die Sichtung von zum Beispiel Nasenaffen, Malaienbären oder Borneo-Zwergelefanten ist ein besonderes Erlebnis.

Sie alle sind besonders selten und teilweise in den anderen Teilen Asiens oder der Welt bereits ausgestorben. Und genau dieses Schicksal, das dem Sumatra-Nashorn auf Borneo bereits ereilt ist, droht auch diesen Vieren. Aufgrund der Rodung ihres natürlichen Lebensraums und wegen Wilderei sind sie stark vom Aussterben bedroht. Die besten Chancen Malaysias größte Tiere in Freiheit zu sehen hast du während einer Flusssafari auf dem Kinabatangan.

Darüber hinaus gibt es enorm viele weitere Tierarten. Der WWF spricht von 222 Säugetier-, 400 Amphibien- und 394 Fischarten. Auch für Vogelbeobachtungen ist die Insel bestens bekannt. Hier leben laut WWF 622 Vogelarten, von denen viele auf Borneo endemisch und besonders exotisch sind.

Orang-Utan in Schutzeinrichtung
Orang-Utan in Schutzeinrichtung

Erlebe, wie aus Gefangenschaft befreite Orang-Utans auf ein Leben im Dschungel vorbereitet werden

Neben Tiersichtungen in freier Wildbahn kannst du Orang-Utans auch in Schutz-Einrichtungen erleben. In diesen werden aus Gefangenschaft befreite oder verletzt aufgefundene Tiere zunächst aufgepäppelt und anschließend für ein Leben in Freiheit ausgebildet. War das Programm erfolgreich, werden die Tiere ausgewildert. Teilweise kommen sie dann in direkt an die Einrichtung angrenzende Waldstücke und werden dort noch durch Fütterungen unterstützt. Andere Tiere werden weiter entfernt in den Regenwald entlassen und sind komplett auf sich alleine gestellt.

In der Umgebung von Kuching gibt es mit dem Semenggoh Wildlife Centre und dem Matang Wildlife Centre gleich zwei Schutz-Einrichtung mit verschiedenen Schwerpunkten. Nahe Sandakan liegt das Sepilok Orangutan Rehabilitation Centre. In allen kannst du die Tiere bei den Fütterungen beobachten. Außerdem erhältst du teilweise Einblick in die Bemühungen der Pfleger, die Tiere auf das Leben in Freiheit vorzubereiten. Ein Besuch ist nicht nur sehr empfehlenswert, sondern ein absolutes „muss“.

Ursprünglicher Regenwald
Ursprünglicher Regenwald

Ursprünglicher Regenwald – Zu Fuß oder per Boot

Borneo ist eines dieser Fleckchen Erde, die mit einem tropischen Regenwald gesegnet sind. Die Nähe zum Äquator und die enormen Regenfälle sind die wichtigste Grundlage für den Dschungel. In verschiedenen Nationalparks hast du die Möglichkeit, ihn bei ausgiebigen Wanderungen zu erleben. Und das lohnt sich, denn Regenwälder bieten die weltweit größte Tier-Artenvielfalt. Außerdem gibt es hier viele exotische Pflanzen und Früchte zu entdecken.

In einigen Gebieten gibt es sogar Unterkünfte, dort kannst du also direkt im Dschungel übernachten, teilweise im Zelt unter freiem Himmel. Die vielleicht schönsten Dschungel-Erlebnisse Malaysias bieten das Danum Valley und der Bako Nationalpark. Am Kinabatangan River kannst du darüber hinaus auch eine Fluss-Safari durch den Dschungel machen. Ein einmaliges Erlebnis.

Leider sind die Regenwald-Gebiete aber stark durch Rodungen bedroht. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts war die Insel fast vollständig mit Urwald bedeckt, dann nahm das Übel seinen Lauf und es begannen die massiven Abholzungen. Das Ausmaß ist bei jeder Reise deutlich sichtbar. Verlässt du die Städte oder Naturschutzgebiete, säumen Palmöl-Plantagen regelmäßig die Landschaft.

Traumhafte Unterwasserwelt
Traumhafte Unterwasserwelt

Einmalige Tauchgebiete

Die Tauchspots Malaysias zählen weltweit zu den schönsten. Und dies hat das Land im wesentlichen Borneo zu verdanken. In den Gewässern östlich der Insel und nördlich von Kota Kinabalu liegen absolute Tauch-El-Dorados. Das wohl bekannteste ist Sipadan. Immer wieder fällt der Name der Insel, wenn erfahrene, weit herumgekommene Taucher über die schönsten Tauchgebiete der Welt sprechen. Und das zu Recht. Die Vielfalt an Meereslebewesen und die Dichte an großen und kleinen Fischen sind absolut beeindruckend. Wahnsinnige Sichtweiten tragen ihren Teil dazu bei, dass Tauchgänge in Sipadan ein Höhepunkt deiner Reise sind.

Es gibt aber noch einige weitere äußerst interessante Tauchziele. Eines davon ist Layang Layang, eine kleine, weit vor der Nordküste und mitten im südchinesischen Meer gelegene Insel. Die Tauchspots um die Insel zählen weltweit zu den besten für die Sichtung von Hammerhaien. Aber auch für viele weitere Hai-Arten, darunter zum Beispiel Walhaie, ist die Insel bekannt.

Erholung am Strand
Erholung am Strand

Super schöne Strände

Dürfen es während deines Urlaubs auch ein paar erholsame Tage am Strand sein? Auf Borneo gibt es einige schöne Strände mit feinem, weißem Sand und türkisblauem Wasser. Diese kommen hauptsächlich in Sabah vor. In Sarawak gibt es hingegen nicht so wirklich viele und schöne Strände.

Besondere Beach-Highlights sind die Strände der Inseln im Tunku Abdul Rahman Marine Park. Die Inselgruppe liegt direkt vor Kota Kinabalu, teilweise sind sie bewohnt und es gibt dort schöne Hotels. Die nicht bewohnten Inseln können dennoch per Boot angesteuert werden. Hier ist es oftmals noch ein wenig ruhiger am Strand. Perfekt zum Ausspannen!

Aber auch die typischen Tauch-Inseln im Osten haben zum Teil beeindruckende Strände zu bieten. Lankayan ist hier besonders hervorzuheben. Auch am „Festland“ gibt es einige schöne Strände, bei Kota Kinabalu beispielsweise den Tanjung Aru Beach. Und auch die Nordspitze, rund um Kudat, ist für Bilderbuch-Strände bekannt.

Eine Höhle auf Borneo
Blick in eine Höhle

Höhlensysteme, die weltweit ihresgleichen suchen

Auf Borneo gibt es eine Reihe eindrucksvoller Höhlen und Höhlensysteme. Die größten, bekanntesten und sehenswertesten findest du im Mulu Nationalpark im Osten Sarawaks. Der Park taucht gleich mehrfach in den weltweiten „Bestenlisten“ auf.

Hier befinden sich nämlich die zweitgrößte Höhle der Welt und der weltweit größte, nicht durch Stelzen gestützte unterirdische Raum. Außerdem kannst du hier auch eines der zehn größten Höhlensysteme der Erde entdecken. Über wahnsinnige 220 Kilometer erstreckt sich das Clearwater Cave System. Und das Ende ist noch nicht erreicht. Jährlich werden nämlich weitere Kammern entdeckt, so dass heute nur schwer absehbar ist, wie groß das System tatsächlich ist. Verschiedene Touren ermöglichen den Zugang zu den verschiedenen Höhlen.

Auch in anderen Teilen der Insel gibt es interessante Höhlen zu entdecken. So beispielsweise Fairy Cave und Wind Cave in der Nähe von Kuching, die Niah Caves südlich von Miri oder die Gomantong-Caves am Kinabatangan River. Auch diese Höhlen sind für Touristen zugänglich.

Die größte Pflanze der Welt
Die größte Pflanze der Welt

Die Pflanze mit der weltgrößten Blüte

Riesenrafflesien sind wirklich beeindruckende Pflanzen. Und wer kann schon von sich behaupten, einmal Pflanzen gesehen zu haben, deren Blüten einen Durchmesser von bis zu einem Meter haben? Rafflesiengelten als Schmarotzer, was bedeutet, dass sie an einer anderen Pflanze andocken und sich von dieser ernähren. Es kann ein Jahr dauern, ehe ihre rote Blüte die volle Größe erreicht. Dann ist sie nicht nur bis zu einem Meter groß, sie wiegt in der Spitze außerdem über 10 Kilogramm. Hat die Blüte einmal ihr Maximum erreicht, dauert es allerdings nur wenige Tage ehe sie zerfällt und als schwarzer Schleim endet.

Mount Kinabalu
Mount Kinabalu

Der höchste Berg Südostasiens

Im malaysischen Teil Borneos liegt der Mount Kinabalu, der mit 4.095 Metern höchste Berg Südostasiens. Trekkingfreunde können ihn in einer zweitägigen Tour erklimmen. Die Aussicht vom Gipfel und der Sonnenaufgang sind wirklich überwältigend und entschädigen für die in Kauf zu nehmenden Strapazen. Gerade für unerfahrene Berg-Besteiger ist der Mount Kinabalu nämlich eine echte Herausforderung. Es gilt beispielsweise steile Anstiege zurückzulegen, mit der dünnen Luft umzugehen und sich auf eine Übernachtung in einer einfachen Unterkunft einzulassen.

Aber nicht nur wegen des Blickes vom Gipfel lohnt sich die Anstrengung. Denn auf dem Weg dorthin werden verschiedene Klimazonen mit ganz unterschiedlicher Vegetation durchquert. Und mit viel Glück sind unterwegs auch spannende Tiersichtungen möglich.

Informationen über Borneo

Informationen über Borneo

Die Insel Borneo ist in Südostasien gelegen. Es ist die drittgrößte Insel der Welt, noch größer sind nur Grönland und Neuguinea. Sie wird von Vietnam im Norden, Malaysia und Indonesien im Westen, Indonesien im Süden und Südwesten sowie den Philippinen im Nordwesten umrahmt. Die Insel ist außerdem von 4 Meeren umgeben. Das Südchinesische Meer liegt im Norden und Nordwesten, die Sulu-See im Nordosten, die Celebessee im Osten und die Java-See im Süden und Südwesten.

Insel

Viele meinen, Borneo sei ein Land. Tatsächlich ist die Insel aber zwischen den drei Staaten Indonesien, Malaysia und Brunei aufgeteilt. 751.936 Quadratkilometer ist sie insgesamt groß. Davon gehören etwa 73 % zu Indonesien mit den fünf Provinzen Zentralkalimantan, Ostkalimantan, Nordkalimantan, Südkalimantan und Westkalimantan. 26 % teilen sich die malaysischen Bundesstaaten Sarawak und Sabah. Das Sultanat Brunei nimmt nur 1 % der Fläche ein.

Direkt auf dem Äquator gelegen hat Borneo eine Länge von über 1.300 Kilometer (von Südwesten nach Nordosten) und eine Breite von fast 1.000 Kilometern. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und überwiegend gebirgig. Die höchste Erhebung ist der Mount Kinabalu mit 4.095 Metern Höhe. Von ihm ausgehend zieht eine Gebirgskette vom Nordosten bis in den Südwesten. Größere Flachlandebenen gibt es deshalb nur im Nordwesten und im Süden.

Mit einer Länge von 1.143 Kilometern ist der Kapuas in Westkalimantan der längste Fluss der Insel. Weitere große Flüsse sind Mahakam in Ostkalimantan mit 980 Kilometern, Barito in Südkalimantan mit 880 Kilometern Länge, Rajang in Sarawak mit 562 Kilometern und Kinabatangan in Sabah mit 560 Kilometern. Während einige Flüsse schiffbar und somit wichtig für den Handel der Einheimischen sind, ist der Kinabatangan vor allem für den Tourismus von großer Bedeutung.

Flora und Fauna

Der vulkanische Ursprung bildet die optimale Grundlage für eine vielfältige Pflanzenwelt. Sage und schreibe 15.000 verschiedene Arten Blütenpflanzen wurden auf der Insel bisher gezählt, viele davon kommen sogar nur auf ihr vor. Besonders die größte Blume der Welt, die Rafflesia, ist mit ihrer bis zu einem Meter großen Blüte eine Besonderheit. Bekannter ist Borneo aber natürlich für den dichten Regenwald, der die Insel ganz überwiegend bedeckt. Mit einem Alter von 140 Millionen Jahren zählt dieser sogar zu den ältesten Regenwäldern der Welt.

Auch die Tierwelt ist außergewöhnlich und für viele Urlauber der Grund der Reise. Allen voran natürlich wegen Orang-Utans, für die Borneo besonders bekannt ist. Aber auch Zwergelefanten, Nasenaffen oder Sonnenbären zählen zu den Highlights. Weniger bekannt und vor allem äußerst seltene Bewohner sind zum Beispiel Nebelparder oder Borneo-Goldkatzen. Insgesamt leben auf der Insel über 220 Land-Säugetierarten, außerdem sind dort rund 420 Vogelarten heimisch. Viele davon kommen übrigens nur hier vor. Das Sumatra-Nashorn zählt leider nicht mehr dazu, es gilt auf der Insel seit 2019 als ausgestorben.

Klima

Auf Borneo herrscht ein unberechenbares, tropisches Klima. Unabhängig von der Jahreszeit liegt die Luftfeuchtigkeit bei extrem hohen 80 % oder mehr. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über konstant und mit plus/minus 30 Grad sehr warm. Mit teils heftigen Regenschauern muss fast ganzjährig gerechnet werden. Die jährliche Niederschlagsmenge ist schließlich circa vier bis fünf-mal höher als in Deutschland. Je nach Jahreszeit und Region gibt es aber erhebliche Unterschiede. So fällt zum Beispiel rund um Kota Kinabalu im Februar verhältnismäßig wenig Regen, in Kuching ist dies hingegen ein sehr niederschlagsreicher Monat.

Bevölkerung

Auf Borneo leben rund 18 Millionen Menschen. Damit ist die Insel für asiatische Verhältnisse sehr dünn besiedelt. Zum Vergleich: Thailand ist circa 30 % kleiner, hat aber fast das 4-fache an Einwohnern. Der Norden mit den malaysischen Bundesstaaten Sabah und Sarawak sowie das Sultanat Brunei sind dabei dichter besiedelt als der große indonesische Teil der Insel.

Die Bevölkerung besteht überwiegend aus nicht-muslimischen Dayaks, islamischen Malaien und Chinesen. Vor allem in den dünn besiedelten Gebieten abseits der großen Städte leben immer noch viele verschiedene indigene Stämme, die sich durch ihre unterschiedliche Kultur und eine eigene Sprache voneinander abgrenzen.

So etwas wie eine offizielle Landessprache gibt es auf Borneo nicht. Dafür gibt es einfach eine viel zu heterogene Bevölkerungsstruktur. Es werden also verschiedene Sprachen gesprochen. Im malaysischen Norden ist malaiisch (Bahasa Melayu) am weitesten verbreitet. Wobei sich der in Sarawak gesprochene Dialekt von dem des malaysischen Festlands und Sabahs unterscheidet. Im Süden wird indonesisch gesprochen, wobei es auch hier je nach Region und Stamm zu deutlichen Dialekten kommen kann.

Historie

Borneo hat eine bewegte Historie und stand schon unter vielen verschiedenen Herrschaften. Vor allem die heute malaysischen Bundesstaaten wurden in der Vergangenheit schon von vielen Staaten beansprucht. Auch im Zweiten Weltkrieg spielte die Insel eine Rolle. Für ausführliche Informationen zur Geschichte empfehlen wir Wikipedia.

Wirtschaft

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Förderung von Erdöl und Kohle, die Holzwirtschaft und der Tourismus. Zunehmend an Bedeutung gewinnt außerdem die Gewinnung und der Export von Palmöl. Die Holzwirtschaft steht dabei besonders im Fokus, denn der Abbau erfolgt nicht nachhaltig. Ganz im Gegenteil, Rodungen großer Regenwald-Gebiete sind auf Borneo leider an der Tagesordnung. Auf den gerodeten Arealen entstehen anschließend Palmöl-Plantagen.

Währung

Aufgrund der Zugehörigkeit zu drei Ländern gibt es keine einheitliche Währung. In Malaysia zahlt man mit dem Malaysischen Ringgit (MYR oder RM), in Indonesien mit der Indonesischen Rupiah (IDR oder Rp) und in Brunei mit dem Brunei-Dollar (BND oder BR$).

Aktuelle Wechselkurse (circa, per Februar 2021):

1,00 EUR = ca. 4,87 MYR // 1,00 MYR = ca. 0,21 EUR

1,00 EUR = ca. 16.790 IDR // 100.000 IDR = ca. 6,00 EUR

1,00 EUR = ca. 1,60 BND // 1,00 BND = ca. 0,62 EUR 

Verhaltensregeln & Kleiderordnung

Wie in jedem Teil der Erde gilt es natürlich auch auf Borneo die Kultur der Einheimischen zu respektieren. Der touristische Norden ist mit circa 60 % der Einheimischen überwiegende islamisch geprägt. Muslimische Verhaltensregeln sind somit auch auf Borneo einzuhalten.

Die Kleiderordnung sieht für Frauen generell Kleidung vor, die die Schultern und die Knie bedecken. Auch bauch- oder rückenfreie Oberteile und das Zeigen von Dekolleté sind unangebracht. Beim Besuch von Kulturstätten ist von Frauen und Männern Kleidung zu tragen, die die Arme und Beine bedeckt. Beim Betreten von Gotteshäusern müssen außerdem die Schuhe ausgezogen werden. Innerhalb der Hotelanlagen, vor allem an den Pools und Stränden, gibt es diese Kleiderordnung allerdings nicht. Dort kann man sich kleiden wie in der Heimat.

Zeitzone

Der überwiegende Teil der Insel, nämlich der malaysische Norden, Brunei sowie die indonesischen Regionen Nord-, Ost- und Südkalimantan, liegt in der Zeitzone UTC+8. Eine Sommerzeit gibt es nicht. Während der europäischen Winterzeit sind diese Teile Borneos der MEZ 7 Stunden voraus, im Sommer hingegen nur 6 Stunden. Die indonesischen Provinzen West- und Zentralkalimantan liegen in der Zeitzone UTC+7 und sind der MEZ damit 6 Stunden im Winter und 5 Stunden im Sommer voraus.

Fortbewegung

Aufgrund der Größe der Insel spielen die Transportmöglichkeiten eine wichtige Rolle. In den größeren Städten und den touristischeren Gebieten gibt es eine breite Auswahl. Angefangen bei Autos und Taxis, über Busse bis hin zu Flugzeugen. Selbst Boote kommen teilweise zum Einsatz.

Größere Entfernungen werden am besten mit dem Flugzeug zurückgelegt. Alternativ dazu können auch Busse genommen werden. Vor allem im nördlichen Borneo gibt es ein gut ausgebautes Fernbus-Streckennetz. Innerhalb der Städte bieten sich Bus, Taxi oder „Grab“ an. Grab ist die südostasiatische Alternative zu Uber. Auch Mietwagen stehen natürlich zur Verfügung. Ein Schienennetz gibt es leider nicht, so dass diese Form der Beförderung nicht zur Verfügung steht.

Scroll to Top
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on email