Mit Deer Cave, Clearwater Cave, Sarawak Kammer oder den Pinnacles bietet der Gunung Mulu Nationalpark absolute Borneo-Highlights

Der Mulu Nationalpark ist eines der interessantesten Regenwaldgebiete auf Borneo. Hier gibt es eine fantastische Flora und Fauna mit einer Vielzahl bedrohter Tiere und Pflanzen, Höhlen und Höhlensysteme, die zu den größten der Welt zählen oder bis zu 50 Meter hohen Kalkfelsen, die aus der Vegetation herausragen. Der Park ist aber nicht nur für Naturliebhaber sehenswert. Mehrere, teilweise höchst anspruchsvolle, Adventure-Touren durch Höhlen oder auf die Berge Mount Mulu und Gunung Api laden auch abenteuerlustige Besucher ein. Benannt ist der Gunung Mulu Nationalpark nach dem 2.376 Meter hohen Mount Mulu. Seit 2000 ist der Park außerdem UNESCO-Weltnaturerbe.

Im Mulu Nationalpark finden sich mit Deer Cave und dem Clearwater Cave System faszinierende Höhlen

Das Höhlensystem ist die Hauptattraktion des Mulu-Nationalparks. Es gibt vier Show-Caves, die dank befestigter Wege alle gut zugänglich sind. Die Deer Cave ist die eindrucksvollste der vier Schau-Höhlen und die zweitgrößte Höhle der Welt. Bis 2009 galt sie sogar als größte, doch dann entdeckten englische Forscher die Son Doong-Höhle in Vietnam. Das Clearwater Cave System ist eines der größten Höhlensysteme der Welt und misst unglaubliche 220 Kilometer.

Mulu Nationalpark Deer Cave
Mulu Nationalpark - Deer Cave

Deer Cave, die zweitgrößte Höhle der Welt

Vier Kilometer lang, an der größten Stelle, der Hauptkammer, 169 Meter breit und 125 Meter hoch: die Ausmaße der Deer Cave sind beeindruckend. Nach einem ca. 3,5 Kilometer langen Spaziergang durch den üppigen Regenwald und vorbei an Dschungelflüssen gelangst du zum 146 Meter hohen Eingang der Deer Cave. Die riesigen Ausmaße sind von außen noch gar nicht richtig erkennbar, von innen ist dies noch beeindruckender. Die Höhle ist zwar etwas beleuchtet, eine Taschenlampe solltest du aber trotzdem dabeihaben. Einerseits um dich sicherer fortbewegen zu können, andererseits aber auch, um die dort lebenden Insekten besser zu erkennen. In der Deer Cave sind zwei bis drei Millionen Fledermäuse verschiedener Arten zu Hause. Man kann sie nicht nur gut hören, man riecht sie auch. Auf dem Boden sammeln sich nämlich riesige Guano-Mengen (Kot), die wiederum Nahrungsgrundlage für viele in der Deer Cave lebende Insekten sind.

Mulu Nationalpark - Eingang zur Deer Cave
Eingang zur Deer Cave
Garden Eden in der Deer Cave
Garden Eden
Mulu Nationalpark - Profil von Abraham Lincoln
Profil von Abraham Lincoln
Gunung Mulu Nationalpark - Fledermaus Exodus
Fledermaus Exodus im Mulu Nationalpark

Folgt man dem Weg in die dunkle Höhle, taucht in der Ferne der ca. einen Kilometer breite „Garden Eden“ auf. Eine grüne Oase, die durch eine Öffnung der Höhle vom Sonnenlicht angestrahlt wird und dadurch eine üppige Vegetation ermöglicht. Zum Abschluss der Höhlenwanderung wartet am Ausgang noch eine Felsformation, die an das Profil Abraham Lincoln erinnert. Am Ausgang gibt es außerdem einen Aussichtspunkt, von dem aus bei eintretender Dämmerung beobachtet werden kann, wie die unzähligen Fledermäuse aus dem Höhlensystem fliegen.

Lang‘s Cave: Klein, aber oho

Die Tour durch die Deer Cave kann perfekt mit einem Besuch der Lang‘s Cave verbunden werden. Die beiden Eingänge liegen nur rund 100 Meter voneinander entfernt. Die Lang‘s Cave ist wesentlich kleiner und sie ist die kleinste zugängliche Höhle im Mulu Nationalpark. Dennoch, oder gerade deshalb, ist sie absolut sehenswert. Dies bietet dir nämlich die Möglichkeit, die verschiedenen Höhlen-Bewohner, wie Fledermäuse, Schlangen und kleine Insekten, aus kürzerer Distanz zu beobachten. Die Lang‘s Cave zeichnet sich durch beeindruckende Felsformationen, verzierte Wände sowie spektakuläre Stalagmiten und Stalaktiten aus.

Eingang zur Lang's Cave
Lang's Cave ist teilweise beleuchtet
Lang's Cave

Die vom Nationalpark angebotenen und von einem Guide geführten „Deer & Lang‘s Cave“ Touren enden nach ca. 3 Stunden an der Aussichtsplattform, von der aus die aus der Höhle strömenden Fledermäuse beobachtet werden können. Ein absolut sehenswertes Spektakel.

Das Clearwater Cave System ist eines der größten Höhlensysteme der Welt

Nach einer rund 20-minütigen Fahrt im Long Boat über den Melinau River erreicht man zunächst die Wind Cave. Auf dem Weg dorthin wird noch ein Langhausmarkt besucht. Hier können Souvenirs gekauft werden. Die Wind Cave, benannt nach der kühlen Brise, die durch sie weht, hat mehrere Kammern. Eine davon ist der „King Room“, er ist für seine faszinierenden und beleuchteten Stalaktiten, Stalagmiten und Steinkoralle bekannt.

Fahrt auf dem Melinau River im Mulu Park
Melinau River
Gunung Mulu Nationalpark Wind Cave
Wind Cave

Auf den Besuch der Wind Cave folgt ein kurzer Spaziergang entlang des Flusses zur Clearwater Cave. Nach rund 200 Stufen hinauf durch den Dschungel erreicht man deren Eingang. Das Clearwater Cave Höhlensystem misst beeindruckende 220 Kilometer. Den Namen verdankt die Höhle seiner Hauptattraktion: dem klaren Fluss, der 170 Kilometer durch sie hindurchfließt. Das Schwimmen ist in der Höhle verboten. Am Ende der Tour kannst du außerhalb jedoch eine Erfrischung in dem glasklaren Wasser genießen.

Die Clearwater & Wind Cave Tour ist eine 4-stündige Tour, die von einem Guide des Parks geführt wird. Wer die Clearwater Cave ausgiebiger besuchen möchte, muss die Clearwater Revival Tour buchen. Eine Abenteuertour, bei der du je nach Wasserstand durch das Wasser waten, klettern und schwimmen musst.

Mulu Nationalpark Clearwater Cave
Clearwater Cave im Mulu Park
Gunung Mulu Park Clearwater Cave System
Clearwater Cave System

Höhlenbesichtigung in kleiner Gruppe in der Fastlane

Fastlane ist ein Teil der Lagang Höhle. Nach einer kurzen Bootsfahrt und ein paar Metern Spaziergang durch den Regenwald erreicht man die Stufen zum Eingang der Höhle. Da es in der Höhle nur wenig Licht gibt erhältst du zu Beginn eine Taschenlampe und kannst so auf eigene Faust nach Fledermäusen, Schlangen, Krebsen, Vögeln und kleinen Insekten Ausschau halten.

Die Fastlane Tour ist im Vergleich zu den anderen Touren auf nur 12 Personen beschränkt. Man sollte daher unbedingt frühzeitig buchen, da sie andernfalls bereits ausgebucht sein kann. Auch diese Tour wird von einem Guide begleitet.

Adventure Caving und die Sarawak Kammer im Mulu Nationalpark

Auch für abenteuerlustige hat der Mulu Nationalpark einiges zu bieten. Es werden verschiedene geführte Adventure-Touren angeboten. Bei diesen musst du vielfach durch Flüsse waten oder schwimmen, dich durch Felsspalten zwängen oder klettern und dich abseilen. Und das teilweise bei absoluter Dunkelheit. Lediglich die Taschenlampe am eigenen Helm sorgt dann für etwas Licht.

Vom Park werden verschiedene geführte Touren angeboten. Für Einsteiger bis zu Fortgeschrittenen ist für jeden Geschmack das richtige dabei. Je nach Höhle bekommst du dabei Stalaktiten, Stalagmiten und Höhlensedimente sowie vielfältiges Tierleben, wie bspw. Insekten, Racer Snakes oder Fledermäuse, zu sehen.

Adventure Caving im Mulu Park
Adventure Caving im Mulu Park

Abenteuer in der Sarawak Kammer

Die anspruchsvollste Höhlen-Tour erstreckt sich über zwei Tage mit einer Übernachtung in einem Camp. Das Ziel ist die 1981 entdeckte Sarawak Chamber, die sich in der Good Luck Cave befindet. Mit 700 Metern Länge, 400 Metern Breite, maximal 115 Metern Höhe und rund 165.000 Quadratmeter Grundfläche ist die Sarawak Kammer unfassbar groß. Sie gilt als weltweit größter unterirdischer Raum.

Nach einer rund dreistündigen Wanderung erreicht man den beeindruckenden und vollständig mit Moos bedeckten Eingang zum Höhlensystem der Good Luck Cave. Anschließend muss man fast einen Kilometer in einem Fluss waten und schwimmen und sich mit Seilen an Felsen entlanghangeln, ehe man die Sarawak Kammer erreicht. Je nach Wasserpegel kann es passieren, dass die Tour abgesagt bzw. in andere Teile der Höhle verlegt werden muss. Im hinteren Teil des Flusses wartet nämlich eine sehr starke Strömung und einige große, extrem scharfkantige Felsen.

Kammer
Kammer im Mulu

Um an dieser Tour teilnehmen zu dürfen, musst du einen Nachweis über die Tauglichkeit erbringen. Dies kannst du entweder durch gleichwertige Höhlentouren in der Vergangenheit tun. Oder du absolvierst andere, weniger anspruchsvolle Adventure Caving Touren im Mulu Nationalpark, und qualifizierst dich dadurch für die Tour in die Sarawak Chamber.

Wanderung zu den beeindruckenden Pinnacles im Mulu Nationalpark

Die Pinnacles sind ein weiteres Highlight, das den Mulu Nationalpark so besonders macht. Sie bestehen aus einer Vielzahl von bis zu 50 Meter hohen, messerscharfen Kalkfelsen, die sich über die umgebende, dichte und grüne Vegetation des Regenwaldes erheben. Um zu diesem Wunder der Natur zu gelangen, musst du aber einiges auf sich nehmen…

Der Aufstieg zu den Pinnacles ist extrem anspruchsvoll und erstreckt sich daher über 3 Tage mit 2 Übernachtungen in einem Camp des Mulu Nationalparks. Der erste Tag beginnt mit einer Bootsfahrt. Hier wird zwischendurch auch an der Wind- und Clearwater Cave gehalten, so dass du diese Tour direkt mitmachen kannst, wenn du denn möchtest. Anschließend wartet eine circa 9 Kilometer lange Wanderung bis zu Camp 5. Die Wanderung ist noch recht einfach, aber dennoch schon sehr interessant. Zum einen gibt es im Regenwald neben der üppigen Vegetation auch eine exotische Tierwelt zu entdecken, auf die der Guide dich immer wieder aufmerksam macht. Zum anderen geht es über riesige Baumwurzeln, Hängebrücken oder steile Felswände bergauf.

Ausblick von Camp 5
Ausblick von Camp 5

Nach der rund 3-stündigen Wanderung erreicht man Camp 5, welches die Unterkunft für die folgenden zwei Nächte ist. Camp 5 ist eine ganz einfache Unterkunft und bietet Platz für 50 Personen. Du schläfst hier auf Schlafmatten quasi im Freien. Es gibt ein Toilettenhäuschen und Kaltwasserduschen. Eine ausgestattete Küche steht zur Verfügung, du musst dich aber selbst versorgen. Handyempfang gibt es im Camp nicht.

Aufstieg zu den Pinnacles – und der anspruchsvolle Weg zurück

Früh am ersten Morgen startet die Wanderung zum Gipfel. Der Aufstieg zum Aussichtspunkt ist nur rund 2,4 Kilometer lang, man legt aber 1.200 Höhenmeter zurück. Insbesondere der letzte Abschnitt hat es in sich, wenn du dich mit Hilfe von Seilen und Leitern fast senkrecht an moosbedeckten Felswänden bergauf kämpfen musst. Unterwegs trifft man immer wieder auf Umkehrer, die es sich selbst oder deren Guide es ihnen nicht mehr zutraut. Je nach Fitnesszustand hat man es nach 3 bis 5 Stunden geschafft. Oben angekommen wirst du mit einem fantastischen Blick auf die Pinnacles für die Strapazen belohnt.

Trekking im Mulu Nationalpark
Trekking im Mulu Nationalpark
Wanderung zu den Mulu Pinnacles
Aufstieg zu den Pinnacles
Mulu Nationalpark Blick auf die Pinnacles
Ausblick auf die Pinnacles im Mulu Nationalpark

Nach einer einstündigen Erholungspause muss der Rückweg zu Camp 5 angetreten werden. Schnell merkt man, dass bergauf leichter ist als bergab. Der Abstieg ist daher sogar noch anstrengender und gefährlicher als der Aufstieg und dauert entsprechend auch länger. Wieder in Camp 5 angekommen verbringt man hier die zweite Nacht, ehe man am dritten Tag durch den Dschungel zurück zum Bootsanleger wandert und dann zurückfährt.

Sonnenaufgang auf dem Gipfel des Mount Mulu

Der Aufstieg zu dem 2.376 Meter hoch gelegenen Gipfel des Mount Mulu ist das zweite extrem anspruchsvolle Abenteuer im Mulu Nationalpark. Wer es hierhin schaffen möchte, muss eine 24 Kilometer lange, 4-tägige Tour mit 3 Übernachtungen in sehr einfachen Camps des Parks in Kauf nehmen. Man schläft direkt auf dem Holzboden, findet eine nur sehr spartanische Kochausstattung vor und füllt seine Trinkflaschen mit Regenwasser auf. Verpflegen musst du dich natürlich selbst, so dass genug Essen für die 4 Tage mitgenommen werden muss.

Ausblick vom Mount Mulu
Blick über den Mulu Park

Auf dem Weg zum Gipfel begegnest du immer wieder Gibbons, und mit Glück sogar Malaienbären. Am dritten Tag verlässt man Camp 4 mitten in der Nacht. Einerseits um rechtzeitig für den Sonnenaufgang am Gipfel anzukommen, andererseits da der Gipfel des Mount Mulu im Laufe des Tages regelmäßig in Wolken versinkt.

Wer den Mount Mulu besteigen möchte muss dies rechtzeitig planen. Die Tour muss mindestens einen Monat im Voraus bei der Verwaltung des Mulu Nationalpark gebucht werden.

Canopy Skywalk, Paku Waterfall und Trekking

Der Canopy Skywalk ist eine fast 500 Meter lange Hängebrücke, die in bis zu 25 Metern Höhe durch den Dschungel, über den Fluss und entlang einer steilen Felswand schwebt. Bei einer geführten Tour muss man zunächst etwas in Richtung Paku Wasserfall wandern, bevor man zum Canopy Skywalk gelangt. Auf dem Weg dorthin macht der Guide immer wieder auf exotische Lebewesen aufmerksam. Aus der Höhe kannst du die Schönheit des Regenwaldes auf eine ganz besondere Art und Weise genießen und entdecken. Und da immer nur zwei Personen gleichzeitig auf der Hängebrücke sein dürfen, ist es auch sehr idyllisch. Die Touren zum Canopy Skywalk starten mehrmals täglich.

Canopy Skywalk im Mulu Nationalpark
Canopy Skywalk
Gunung Mulu Park - Paku Waterfall
Paku Wasserfall

Die meisten Touren im Mulu Nationalpark sind aus Sicherheitsgründen und zum Schutz des Parks geführt. Für diejenigen, die den Regenwald auch auf eigene Faust entdecken und alleine genießen wollen, gibt es ein paar markierte Wege. Einer davon führt zum Paku Waterfall. Es ist eine einfache Wanderung, aber dennoch ein schlammiger Weg, bei dem auch kleinere Bäche überquert werden müssen. Am Wasserfall angekommen lohnt es sich eine Abkühlung im Wasser des Paku Rivers zu nehmen. Aus Sicherheitsgründen musst du das Park HQ darüber informieren, wenn du dich dorthin auf den Weg machst. Nach der Rückkehr musst du dich erneut im Park HQ melden.

Einen weiteren ungeführten Ausflug kann man beispielsweise in die Penan-Siedlung Long Iman oder zum Tree Top Tower machen. In der Long Iman Siedlung können Souvenirs direkt von den Einheimischen gekauft werden. Um dort hinzugelangen fährt man zunächst im Longboat über den Melinau River und den Tutoh River und kann während der Fahrt die Vielfalt des Regenwaldes in sich aufsaugen. Der Tree Top Tower ist ein 30 Meter hoher Turm in unmittelbarer Umgebung zum Park HQ. Von diesem aus können die Tiere hoch in den Bäumen super beobachtet werden. Insbesondere Vogelliebhaber kommen hier auf Ihre Kosten.

Penan Siedlung im Mulu
Penan Siedlung

Nach Einbruch der Dunkelheit bietet der Park einen geführten Nightwalk an. Auf den Wegen nahe des HQ’s kannst du in der Dunkelheit aber auch selbst auf Erkundungstour gehen. Wie überall leben natürlich auch im Mulu Nationalpark viele nachtaktive Tiere, so dass du in der Nacht einen besonderen Eindruck der Tierwelt bekommst

Anreise in den Mulu Nationalpark

Der Mulu Nationalpark liegt sehr abgelegen im Osten Sarawaks. Die Anreise aus Miri über Straßen oder per Boot ist äußerst langwierig und daher wirklich nur für diejenigen zu empfehlen, die unbeschränkt Zeit mitbringen. Auch kann es hier passieren, dass die Boote aufgrund des Wetters und des Wasserstandes nicht fahren.

Einfacher ist es per Flugzeug. Die Fluggesellschaft MASwings fliegt täglich ab Mulu Airport (MZV) nach Kota Kinabalu, Kuching und Miri. Die Preise sind in der Regel recht günstig. Hin- und Rückflüge in das nahegelegene Miri (Flugzeit nur 30 Minuten) gibt es bereits ab 65 EUR. Flüge nach Kota Kinabalu (Flugzeit rund 1 Stunde) oder Kuching (Flugzeit circa 90 Minuten) sind etwas teurer. Auch bei der Reise mit dem Flugzeug sollte unbedingt bedacht werden, dass die Wetterverhältnisse einem einen Strich durch die Rechnung machen können. Nebel und starke Regenfälle sorgen teilweise für stundenlange Verspätungen oder sogar Flugausfälle.

Vom Flughafen gibt es Transfers zum Park bzw. zum Hotel. Einige private Unterkünfte bieten außerdem private Transfers an.

Unterkünfte im Gunung Mulu Park

In und um den Mulu Nationalpark gibt es verschiedene Unterkünfte. Im Park selbst bietet die Parkverwaltung verschiedene private Zimmer sowie Betten im Schlafsaal an. Die Preise sind allerdings vergleichsweise hoch. Ein Bett im 20-Betten Schlagsaal kostet bspw. ca. 13 EUR pro Nacht. Der Schlafraum ist mit Deckenventilator ausgestattet. In den Gemeinschaftsbädern gibt es warmes Wasser. Die privaten Zimmer (für 2 bis 5 Personen) kosten ungefähr 70 bis 85 EUR pro Zimmer. Die privaten Zimmer haben neben einem Deckenventilator auch Air Condition und ein privates Bad. 

Außerhalb des Park-Geländes gibt es einige Unterkünfte mit besserem Preis-/Leistungsverhältnis. Vom einfachen Homestay über B&B’s bis hin zu dem 5-Sterne Mulu Marriott Resort. In den Homestays kann man bereits ab rund 10 EUR pro Person und Nacht und inkl. Frühstück unterkommen. Das Marriott kostet über 100 EUR pro Zimmer mit Frühstück.

Unsere Empfehlung für den Mulu Nationalpark

Der Mulu Nationalpark ist in jedem Fall eine Reise wert. Nonstop-Flüge zwischen dem Mulu Airport und Kuching bzw. Kota Kinabalu laden dazu ein, Mulu als Station auf dem Weg von der einen auf die andere Seite Borneos anzusteuern. Die Höhlen und Höhlensysteme suchen weltweit seinesgleichen. Und auch die Pinnacles sind ein beeindruckendes Highlight.

Je nachdem welche Aktivitäten du unternehmen möchtest solltest du planen mindestens 2 Nächte, eher länger, vor Ort zu bleiben. Für die Wanderungen und die Höhlen-Begehungen ist festes Schuhwerk erforderlich. Außerdem macht eine Kopflampe absolut Sinn. Wie überall auf Borneo ist darüber hinaus regenfeste Kleidung empfehlenswert.

Verpflegung ist innerhalb und außerhalb des Parks teurer, als du es vom restlichen Malaysia gewohnt bist. Dies liegt an den beschwerlichen Transportwegen in die Region. Wer sparen möchte, bringt daher am besten bereits Verpflegung mit.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das könnte dich auch interessieren

Zusätzlich zum Mulu Nationalpark warten auf Borneo noch ein paar weitere Highlights. Schaue dir doch die folgenden Vorschläge einmal an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.