Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary – Ein Ort, um die stark gefährdeten Nasenaffen aus nächster Nähe zu sehen

Das Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary ist eine private Einrichtung für die auf Borneo endemischen Nasenaffen. Aufgrund der Abholzung des Regenwaldes gilt die Spezies als gefährdet. Labuk Bay ist ca. 40 Kilometer von Sandakan und ca. 20 Kilometer von Sepilok entfernt.

Nasenaffe im Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary
Nasenaffe im Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary

Die Einrichtung befindet sich direkt am Meer und umfasst Mangrovenwald. Hier leben circa 60 Nasenaffen. Zweimal täglich werden sie gefüttert. Die Fütterungen erfolgen an zwei verschiedenen Futterplätzen und können von Aussichtsplattformen gut beobachtet werden. Im Vergleich zu Borneos Orang-Utan Einrichtungen hast du hier die Garantie, die Tiere zu Gesicht zu bekommen. Scheinbar finden die Tiere in dem von Palmöl-Plantagen umgebenen Mangrovenwald dauerhaft nicht ausreichend Futter. Und so kommen wirklich viele Nasenaffen zu den Fütterungen. Rund um die Fütterung sind sie außerdem viel am Spielen und Herumtollen. Auch Nachwuchs wird regelmäßig zur Welt gebracht, so dass du auch große Chancen hast, Jungtiere zu sehen. Die direkte Nähe zu den Menschen sind die Affen gewohnt. Immer wieder kommen sie nämlich auch auf die Aussichtsplattformen. Teilweise lassen sie sich sogar von den Menschen berühren.

Mutter mit Jungem in Labuk Bay
Mutter mit Jungem in Labuk Bay
Fütterung im Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary
Fütterung
Futterstelle im Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary
Futterstelle im Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary
Nasenaffe in Labuk Bay
Nasenaffe in der Baumkrone

Nasenaffen sind nicht die einzigen Tiere, die in Labuk Bay zu finden sind. Silbergraue Languren versuchen immer wieder, ihren größeren Artgenossen das Futter streitig zu machen. Auch Warane und einige Vögel, darunter Hornbills, sind regelmäßig anzutreffen.

Der Hintergrund zu der Einrichtung

Beim Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary handelt es sich um eine private Einrichtung von dem Besitzer der umliegenden Palmöl-Plantagen. Ursprünglich war geplant den Regenwald komplett zu roden. Dies hätte auch das Land umfasst, auf dem die heutige Nasenaffen-Einrichtung zu finden ist. Seinerzeit entschied sich der Unternehmer dann allerdings dazu, ein Stück Dschungel für die Affen zu erhalten und dort ein „Schutzgebiet“ für sie zu errichten. Anschließend wurde das Gebiet touristisch erschlossen. Es wurden Aussichtsplattformen, ein Restaurant und eine Lodge gebaut.

Auch wenn das Nasenaffen-Zentrum den Zusatz „Sanctuary“ trägt, sind Vergleiche zu den Orang-Utan- oder Sonnenbär-Einrichtungen auf Borneo unangebracht. Bei diesen Stationen geht es darum, aus Gefangenschaft befreite oder verletzte Tiere wieder auf ein Leben in Freiheit vorzubereiten. Anschließend sollen sie erfolgreich auszuwildern. Außerdem werden die Tiere dort medizinisch versorgt und es wird Forschung betrieben. Dies ist beim Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary nicht der Fall.

Nasenaffe - Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary
Nasenaffe in Labuk Bay
Labuk Bay - Kopf eines Nasenaffen
Kopf eines Nasenaffen

Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary - Anreise

Die Einrichtung liegt ungefähr 40 Kilometer von Sandakan bzw. 20 Kilometer von Sepilok entfernt. Der erste Teil der Anfahrt führt über gut befestigte Straßen. Die letzten Kilometer führen dann auf holprigen Wegen durch den Regenwald.

Es wird ein Shuttle-Bus von Sandakan über Sepilok direkt bis zum Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary angeboten. Startpunkt ist das Hotel Sandakan. Abfahrt ist hier täglich um 09:30 Uhr. Um 10:30 Uhr wird die Fahrt ab dem Sepilok Orang Utan Rehabilitation Car Park fortgesetzt. Zurück geht es sowohl um 15 als auch um 17 Uhr. Die Fahrt kostet 20 MYR pro Person und Strecke. Es wird dringend empfohlen, sich vor Reisebeginn bei der Einrichtung für die Fahrten anzumelden und die Abfahrtszeiten und -orte bestätigen zu lassen.

Die Abzweigung zum Labuk Bay Schutzgebiet liegt an der Hauptverkehrsstraße zwischen Sandakan und Kota Kinabalu. Die Einrichtung bietet nach Anmeldung einen Pickup-Service an der Labuk Bay Kreuzung an. Eventuell ist es also auch möglich, die Busse zwischen Sandakan und KK zu nehmen und den Busfahrer zu bitten, dich an der Labuk Bay Kreuzung aussteigen zu lassen. Wir empfehlen allerdings den Shuttle-Bus, da weißt du, dass du dort ankommst, wo du hinmöchtest…

Unterkünfte

Wegen der Nähe zu Sandakan und Sepilok ist es nicht nötig, über Nacht rund um Labuk Bay zu bleiben. Ein Halbtagesauflug zu ein oder zwei Fütterungen ist völlig ausreichend. Auf dem Gelände gibt es mit der Nipah Lodge aber auch eine Übernachtungsmöglichkeit. Angeboten werden klassische Doppelzimmer, Familienzimmer mit 3 Doppel-Schlafzimmern sowie zwei Schlafräume für insgesamt rund 100 Personen. Neben den Nasenaffen-Beobachtungen werden Freizeitaktivitäten wie Angeln oder eine Bootsfahrt angeboten.

Unsere Empfehlung für Labuk Bay

Aufgrund der Nähe zu Sepilok kann ein Besuch der dortigen Orang-Utan- oder Sonnenbär-Einrichtungen sehr gut mit dem Besuch des Labuk Bay Proboscis Monkey Sanctuary verbunden werden. Wichtig ist zu beachten, dass man nur während der Fütterungszeiten an die Aussichtsplattformen gehen darf. Bis dahin muss man in dem Restaurant warten. Wobei auch vom Restaurant aus Affen beobachtet werden können. Die Fütterungszeiten sind um 09:30, 11:30, 14:30 und 16:30 Uhr. In dem Zentrum sind zwei Futterplätze vorhanden. Es finden täglich zwei Fütterungen an jeder Futterstelle statt.

Der Eintritt ist mit 60 MYR pro Erwachsenen doppelt so hoch wie im Sepilok Orangutan Rehabilitation Centre oder dem Bornean Sun Bear Conservation Centre. Und sogar 6-mal so teuer wie im Semenggoh Wildlife Centre in Sarawak. Außerdem ist eine Kamera-Fee i. H. v. 10 MYR schon für Handykameras, kleine Digitalkameras, und ähnliches zu entrichten. 

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das könnte dich auch interessieren

Auf Borneo gibt es noch einige Highlights mehr. Schaue doch die folgenden Vorschläge einmal an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.